Nachricht

„Prävention statt Reparatur“ – Plädoyer für lückenlose Bildungsketten

BiBB-Präsident Esser beim CSP-Abendforum

Großen Wert auf ideale Bildungsketten müssen Gesellschaft und Politik legen, so der Präsident des Bundesinstituts für Berufsbildung, Professor Dr. Friedrich Hubert Esser.
Esser und seine 600 Mitarbeiter plädieren für Prävention statt Reparatur. Bereits in der frühkindlichen Bildung sollten für alle Grundlagen gelegt werden, um spätere Probleme in der Ausbildung zu vermeiden. Berufliche Bildung im dualen System habe in Deutschland eine lange Erfolgsgeschichte; gut ausgebildete Menschen in Industrie und Handwerk sowie in Bereichen von Dienstleistungen haben die Grundlage für ein funktionierendes Wirtschaftssystem gelegt. Eine lückenlose Bildungskette führe dazu. Das duale System findet weltweit Anerkennung und stoße auch in der Dritten Welt auf Interesse. Die geringe Jugendarbeitslosigkeit in Deutschland im Vergleich zu südeuropäischen Ländern spreche für das bundesdeutsche Ausbildungssystem.
Das BiBB macht sich stark für eine Potenzialanalyse in der 7. Schulklasse und eine Berufsorientierung ab Klasse 8. Eine intensive Berufseinstiegsbegleitung in den letzten beiden Schuljahren und während des ersten Ausbildungsjahres lege die Basis für eine gute Berufsausbildung. In den weiteren Ausbildungsjahren sei eine Begleitung neben dem ausbildenden Betrieb und den Berufsschulen durch Senior Experten erfolgsversprechend. Das Berufsorientierungsprogramm im BiBB konnte bereits 379.000 Schülerinnen und Schüler seit dem 01.05.2008 fördern. Der Bund unterstützte diese Programme mit rund 170 Mio. Euro.
Der Bildungsketten-Ansatz stieß bei den Teilnehmern des Abendforums im AZK auf viel Zustimmung. Lebhaft wurde mit dem BiBB-Präsidenten Esser die Anerkennung von Berufsabschlüssen aus Osteuropa diskutiert. Es wurde dafür plädiert, die Anerkennung ausländischer Bildungsqualifikationen zu verbessern.
Mitdiskutanten waren u. a. Peter Clever, BDA Berlin, Jürgen Hollstein, Kuratorium der Deutschen Wirtschaft, und Bürgermeister Josef Zolk, CSP-Vorstandsmitglied.
Mehr über das BiBB und Präsident Prof. Esser unter www.bibb.de.

Arbeitnehmer-Zentrum Königswinter (AZK)
Johannes-Albers-Allee 3
53639 Königswinter
Telefon: 0 22 23 / 730
Fax: 0 22 23 / 73-111
E-Mail: info(at)azk.de
E-Mail: reservierung(at)azk.de