Veranstaltungsdetails

Immer mehr Schulden und kein Ende in Sicht?

Veranstalter: Johannes-Albers-Bildungsforum gGmbH
Seit mit Geld gehandelt wird, machen Menschen Schulden.
Gleiches gilt für Regierungen, die dies mitunter nutzen, um ihre Wahlversprechen umzusetzen.
Gerade vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie und Russlands Angriffskrieg auf die Ukraine rückt allerdings erneut die Frage in den Fokus, ob das Einhalten der in Deutschland im Grundgesetz stehenden Schuldenbremse noch sinnvoll, oder vor dem Hintergrund immer neuer staatlicher Aufgaben, obsolet ist.
Da im föderal organisierten Deutschland auch die Länder und Kommunen massivem Spardruck bei gleichzeitig hohem Investitionsbedarf ausgesetzt sind, stellen wir im Seminar die Frage, ob – und wenn ja – die Politik finanziell gerecht agieren kann und was dies für die betroffenen Ebenen bedeutet.
Hierfür analysieren unserer Referenten die derzeitige Lage aus unterschiedlichen Blickwinkeln und zeigen ihre Vorschläge zur Lösung des Problems auf.
Fotolia_137165191_XS_frittipix-1.jpg

Veranstalter

Johannes-Albers-Bildungsforum gGmbH
Johannes-Albers-Allee 3
53639 Königswinter
Telefon: 0 22 23 / 730
Fax: 0 22 23 / 73-111
E-Mail:
Internet: www.azk-csp.de
Amtsgericht Siegburg HRB 14284
USt-ID: DE123383465

   Seminar-Nummer: 23.6.500
Termin
Mittwoch, 08.02.2023
13:00 Uhr Beginn
bis Freitag, 10.02.2023
13:00 Uhr Ende
Kosten
120
Euro + ggf. Zuschläge
  • Doppelzimmer
  • Einzelzimmer Zuschlag: 16 €/Nacht
  • keine Übernachtung
Seminarleitung
Constantin Ortseifer

Tel.: 0 22 23 / 73 – 209

Sekretariat: Uta Kowalski
Tel. 0 22 23 / 73 – 117

Veranstaltungsort

Anmeldung

zur Veranstaltung: Immer mehr Schulden und kein Ende in Sicht?
A problem was detected in the following Form. Submitting it could result in errors. Please contact the site administrator.